Willkommen in Berlin-Karow
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Gitarrist aus Berlin-Buch gefragt bei Stars und Promis

0172/9087433 0172-9087433 01729087433
Musiker
Ralf Timer
Telefon:01 72/9 08 74 33
Website:www.ralftimer.de

Probenlos zum Welt-Erfolg!

Stand: März 2019

Allein mit E-Gitarre im Sinfonieorchester? Dies ist eines der Kunststücke, die einen ungewöhnlichen Musiker aus Berlin-Buch auszeichnen.

Obwohl Ralf Timer eingefleischter Jazz-Musiker ist, begleitet er sogar Klassik-Weltstars, wie die kürzlich verstorbene Montserrat Caballé, bei gefeierten Auftritten. Dazu gehörte eine Tournee mit der Brandenburgischen Philharmonie. „Sie hatte ihre Tochter Montserrat Martí Caballé, genannt ‚Montsita‘, dabei, die ebenfalls eine gefeierte Sängerin ist“, erinnert sich Timer zurück. Er ist von ihr ebenso wie von anderen Stars sehr begeistert: „Das sind alles Profis, wo jede Bewegung sitzt und nichts schief geht. Dazu kommt, dass ich alle als sehr nett und freundlich kennen­gelernt habe“, lobt er.

Schwierige Benimm-Fragen
Beim Auftritt mit der englischen Star-Sopranistin Sarah Brightman in Potsdam hatte sogar er, trotz langjähriger Bühnen­erfahrung, Lampenfieber: „Ich dachte nur daran, an meinen Platz neben ihr zu gelangen, ohne ein Pult umzustoßen. Alles ging gut. Doch wie wollten wir am Schluss vors Publikum treten? Sollte ich auf sie zugehen, obwohl sie ein Weltstar ist? Oder, sollte ich warten, bis sie mich vor das Publikum bittet?“

Ohne Probe
Die Sängerin fasziniert Ralf Timer besonders, weil sie wie er mehrere Genres liebt: Sie ist klassische Sopranistin, die durch das Musical „Phantom der Oper“ bekannt wurde und sich ebenso der Rockmusik wie gregorianischen Gesängen widmet. „Das Besondere bei Gastspielen dieser Weltstars ist, dass es vorher keine gemeinsamen Proben gibt. Alles muss also bei dem Konzert wie von selbst klappen“, verblüfft Timer.

Jazz wegen Technik-Mangel
Der aus Dresden stammende Gitarrist ist eingefleischter „Jazz-Musiker aus Mangel“: „Ich war damals natürlich wie alle von Rockmusik und den Beatles begeistert. Doch dafür wäre viel Technik wie etwa Verstärker nötig gewesen, was in der DDR kaum aufzutreiben war. Ohne diese Geräte klang das alles aber sehr schlecht. Jazz hingegen konnte man gut akustisch machen“, erklärt Timer seine Entscheidung.

Karriere in Berlin
In Berlin wurde er mit seiner Band „Pizzarco“ zum gefragten „Star“ in den einschlägigen Clubs. Er gehörte zur Begleitband der „Distel“. Die international gefeierte Chansonsängerin Evelyn Heidenreich, die ebenfalls in Berlin-Buch wohnt, hatte er bei Tourneen durch die DDR und Nachbarländer begleitet. Er war in Gruppen wie der Funk- und Fusionband „Apple Juice“, im „Jazzteam Berlin“ und in der Popjazz-Formation „Jaqueline Jacob & Band“ zu hören. Nach der LP „Land of the Sun“ mit der indischen Sängerin Dora Samuel entstanden die beiden CDs „Sundowntale“ und „Dark Violet“ mit Eigenkompositionen.

Nah an der Politik
Gerne erinnert sich Timer an die Engagements bei Politikern. Er hat vor Angela Merkel gespielt, erinnert sich gut an Friedrich Merz: „Der erzählte mir, dass er selbst Klarinette spielt, so dass wir am Rande der Veranstaltung ins Fachsimpeln gekommen sind.“ Die aktuelle Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat er kennengelernt, als er für die diesjährige Grüne Woche im Rahmen des Preises für den Ökologischen Landbau engagiert war. „Sie kommt sehr sympathisch und entspannt rüber und kann nett mit den Leuten plaudern, so dass sich jeder ernst genommen fühlt“, lobt er. Da kommt der CDU-Politikerin sicher die rheinländische Herkunft und ihre Erfahrung als ehemalige Weinkönigin zugute.

Klassik, Jazz und Pop
Sie hat eben, genau wie Ralf Timer, viele Seiten. So ist der Jazz-Gitarrist aus Berlin-Buch aktuell solo oder mit Begleitung für Swing, Jazz, französische Musette, Evergreens oder klassische Salonmusik „von Bach bis Joplin“ engagierbar. Sein immenses Repertoire erlaubt ein abwechslungsreiches Programm von zwei Stunden oder länger.
Von der langen Erfahrung seines prallgefüllten Musikerlebens haben Studenten an der Berliner „Hochschule für Musik Hanns Eisler“ profitiert.
An den Musikschulen in Berlin-Marzahn und -Hellersdorf stellt er neben dem eigentlichen Unterricht als Fach­bereichsleiter für Rock, Pop und Jazz Weichen.